Hinter den Kulissen in Afrika

Die Reportagen über die Stärkung der Frauenrechte in Nord Uganda und Kenia waren meine beiden ersten Fotoreportagen auf dem afrikanischen Kontinent. Zu meinem Erstaunen, gab es hier deutlich spürbare Unterschiede im Vergleich zu meinen vorangehenden Erlebnissen zum selben Projekt in asiatische Ländern wie Nepal, Indien oder den Philippinen. Es war die unvoreingenommene Offenheit & Herzlichkeit der Menschen die hier fehlte. Dies mit großer Wahrscheinlichkeit dem Zeitpunkt meiner Reise geschuldet. So war Nord Uganda noch sichtbar geprägt vom Bürgerkrieg, welcher erst ein Jahrzehnt zuvor beendet wurde. Die Menschen dort, auf der einen Seite in Aufbruchstimmung für bessere Zeiten, haben sie doch auch noch nicht vergessen und hegen vermutlich gerade deshalb ein anfängliches Misstrauen gegenüber Fremden.

In Kenia hingegen, war der Zeitpunkt der Reise generell nicht unbedingt sehr schlau gewählt, oder vielleicht aber auch genau richtig… Dort fanden nämlich zum Zeitpunkt der Reise die Wahlen statt und wie so oft in Ländern mit starker Opposition, waren die Gemüter entsprechend erhitzt. An zahlreichen öffentlichen Orten gab es Unruhen und vor allem großes Misstrauen gegenüber den westlichen NGO’s erzählte man uns. Wahlmanipulation und Schlimmeres wurde hier vermutet, was letztendlich dazu führte, dass wir uns nur noch in einem sehr kleinen Bewegungsradius innerhalb der Hilfsprojekte bewegten. 

Alles in allem, erlauben diese Erfahrungen aber ebenfalls ein positives Resumé analog zu meinen bisherigen Erfahrungen. Auch wenn es ein wenig länger gedauert hatte, waren es am Ende vielleicht (wie so oft) die Freuden der Kinder welche uns einander näher brachten und wodurch meine Weggefährten und ich doch noch eine wundervolle, tiefgreifende gemeinsame Zeit mit den Menschen in Nord Uganda und Kenia verbringen durften.